20.10.2017 - Höchste Auszeichnung für MRE-Netzwerk

Nr. 234 / Rhein-Lahn-Kreis. Die zunehmende Verbreitung „Multiresistenter Erreger“ (MRE) gilt als eine der größten Herausforderungen der Gesundheitssysteme. Daher haben sich die Landkreise Rhein-Lahn, Altenkirchen und Westerwald zu einem Netzwerk zusammengeschlossen, um dieser Herausforderung gemeinsam zu begegnen. Dass die drei Landkreise damit auf dem richtigen Weg sind, zeigt die hohe Anerkennung, die das Projekt jetzt erfahren hat: Das MRE-Netzwerk erhielt jetzt in Düsseldorf den ersten Preis der Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen, die höchste Auszeichnung im öffentlichen Gesundheitswesen in Deutschland.

Das unter der Leitung des Netzwerkkoordinators Dr. Wolfgang Dörwaldt eingereichte Projekt „Prävention der Verbreitung multiresistenter Erreger in drei ländlich strukturierten Flächenkreisen unter Koordination eines MRE-Netzwerkes“ wurde mit einem der beiden ersten Plätzen ausgezeichnet. Das Projekt der drei Landkreise setzte sich damit gegen 20 weitere hochqualifizierte Projekte der Gesundheitsämter großer Städte wie Berlin, Hamburg, Stuttgart und Dresden durch.

Der Preis wird alle zwei Jahre von der Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen in Düsseldorf an herausragende Projekte des kommunalen öffentlichen Gesundheitsdienstes verliehen und steht für Innovation, Weiterentwicklung und Verbreitung von „good practice“-Beispielen in der kommunalen bevölkerungs-medizinischen Versorgung. Dies bescheinigte Hildegard Esser als Vorsitzende der Jury und Leiterin der Abteilung Gesundheit der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg in ihrer Laudatio genau den MRE-Netzwerkern aus Altenkirchen, Westerwald und Rhein-Lahn. Das Netzwerk habe nach Ansicht der Jury, so erläuterte sie die Gründe für die Verleihung der diesjährigen Auszeichnung, mit seinem innovativen und nachhaltigen Konzept des sektorübergreifenden Ansatzes, der Ausarbeitung der Hygienestandards und des Schulungs- und Informationsmaterials gemeinsam mit den Institutionen, den vor Ort durchgeführten Schulungen mit anschließender Wissensüberprüfung überzeugt.

Die Arbeit des kreisübergreifenden Netzwerkes kann nach Einschätzung der Jury als deutschlandweites Modellprojekt gelten, um der zunehmenden Verbreitung multiresistenter Erreger, eine der größten Herausforderungen der Gesundheitssysteme in der Zukunft, entgegen zu wirken. Dass alle dazu erarbeiteten Standards, Unterlagen und Präsentationen von anderen Gesundheitsämtern verwendet werden können, beeindruckte das Gremium sehr.

Der Preis für den ersten Platz war mit insgesamt 5.000 Euro dotiert. In diesem Jahr wurde neben dem Projekt des MRE-Netzwerkes Altenkirchen, Westerwald, Rhein-Lahn noch ein zweites, preiswürdiges Projekt ausgezeichnet. Das daher aufgeteilte Preisgeld von 2.500 Euro können die drei Kreise nun in die weitere Netzwerkarbeit investieren.

Die nach Düsseldorf angereisten Netzwerk-Mitglieder freuten sich, dass ihre gemeinsame Idee, ihre gute Zusammenarbeit und ihr beachtlicher Erfolg bundesweit mit diesem Preis anerkannt wurden.

An der feierlichen Preisverleihung nahmen neben den verantwortlichen Ärzten und Mitarbeitern der drei Gesundheitsämter auch Horst Gerheim, Beigeordneter des Rhein-Lahn-Kreise, Konrad Schwan, Erster Kreisbeigeordneter von Altenkirchen, sowie Vertreter des rheinland-pfälzischen Gesundheitsministeriums teil.

Freudige Gesichter bei der Verleihung der Auszeichnung an das MRE-Netzwerk.

BILDUNTERZEILE:

Freudige und stolze Gesichter bei den Mitgliedern des MRE-Netzwerkes Altenkirchen, Westerwald und Rhein-Lahn bei der Verleihung der Auszeichnung durch die Akademie für öffentliches Gesundheitswesen in Düsseldorf. Akademie-Direktorin Dr. Ute Teichert (ganz links) gratulierte der Delegation, darunter Netzwerkkoordinator und Initiator Dr. Wolfgang Dörwaldt (dritter von links) und auch Vertreter des Rhein-Lahn-Kreises Dr. Hildegard Hamm (vierte von links), Kerstin Sauerwein (dritte von rechts) und Kreisbeigeordneter Horst Gerheim(ganz rechts).

13.06.2018 - Schüler malten Bilder zum Thema “Europa”
Schüler malten Bilder zum Thema “Europa”
„Denk mal – worauf baut Europa?" war das Motto des diesjährigen Europäischen Wettbewerbs, den die Europa Union seit vielen Jahrzehnten – insgesamt ist es bereits der 65. Wettbewerb! – auch im Rhein-Lahn-Kreis veranstaltet. Schülerinnen und Schüler waren dabei aufgerufen, sich künstlerisch mit dem Thema „Europäisches Kulturerbejahr 2018“ auseinanderzusetzen. Der Erfolg spricht für sich und dürfte allen Europaskeptikern ein wenig Hoffnung machen: Insgesamt 809 Arbeiten wurden eingereicht! » mehr...
13.06.2018 - Rhein-Lahn-Wirtschaftsforum: Berufsförderungsdienst der Bundeswehr
In Zeiten des steigenden Bedarfs an Fachkräften sollten Unternehmen im „Rennen um die besten Köpfe“ verstärkt die kostenfreie Vermittlungsdienstleistung des Berufsförderungsdienstes der Bundeswehr (BFD) nutzen. Einen ausführlichen Überblick über den BFD und seine Leistungen gibt das „Rhein-Lahn-Wirtschaftsforum: Berufsförderungsdienst der Bundeswehr – Fachkräftepotenziale nutzen“ am Montag, 25. Juni.2018, um 17.30 Uhr, im Sitzungssaal des Kreishauses in Bad Ems.» mehr...
13.06.2018 - Dieses Mal in Dachsenhausen: Senioren singen wieder Volkslieder
Zum beliebten Volkslieder-Singen lädt der Förderverein des Seniorenbüros „Die Brücke“ am Mittwoch, 20. Juni 2018, nach Dachsenhausen ins Bürgerhaus ein. Los geht es um 14.30 Uhr, das Ende ist gegen 17 Uhr geplant. Der Teilnehmerbeitrag einschließlich Kaffee und Kuchen beträgt 8 Euro. Mit dabei sind u.a. der Seniorenchor unter der Leitung von Werner Honig und ein musikalischer Überraschungsgast.» mehr...
13.06.2018 - Senioren wandern zur Wisperquelle bei Kemel
Zu einer Wanderung in Heidenrod-Kemel lädt diie Wandergruppe des Seniorenbüros „Die Brücke“ am Mittwoch, 27. Juni 2018, ein. Treffpunkt ist um 10 Uhr am Parkplatz an der ehemaligen Taunuskaserne. Die Wanderstrecke führt Richtung Aulbachtal, vorbei am Kemeler Stauweiher und dann Richtung Springen durch den Wald zur dicken Linde und zur Wisperquelle. Von dort geht es Richtung Gewerbegebiet mit einem Abstecher zum Waldlehrpfad der Heidenroder Waldjugend und zum Römerturm. » mehr...
13.06.2018 - Ortsdurchfahrt Herold ist wieder freigegeben
Seit Freitag, 8. Juni 2018, um 18 Uhr ist die Ortsdurchfahrt Herold (Kreisstraße 40) wieder frei! Wie der Landesbetrieb Mobilität mitteilte, konnten die Ausbauarbeiten innerhalb der Ortslage im Laufe des Freitags abgeschlossen werden, so dass die Strecke wieder für den Verkehr geöffnet werden konnte.» mehr...
13.06.2018 - Rhein-Lahn-Akademie: Alles rund um die KiTa
Vieles „rund um die KiTa“ ist den meisten Bürgerinnen und Bürgern, und auch denen, die fast täglich damit zu tun haben, oft nur vage bekannt: Welche rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen bestimmen die KiTa-Landschaft? Wie finanziert sich eine KiTa? Wer ist eigentlich für was zuständig? Hier will die Rhein-Lahn-Akademie Abhilfe schaffen: Am Donnerstag, 28. Juni 2018, werden die Experten der Kreisverwaltung die wichtigsten Begriffe und Zusammenhänge „rund um die KiTa“ erläutern.» mehr...
13.06.2018 - Kostenloser Infotag für Bus- und Bahnnutzer
Entspannt, nachhaltig und preiswert unterwegs sein – geht das? Na klar! Mit einer Info-Veranstaltung will der Verkehrsverbund Rhein-Mosel (VRM) allen, die gerne mit Bussen und Bahnen unterwegs sind bzw. unterwegs sein möchten, Tipps und Tricks zur Mobilität im Rhein-Lahn-Kreis und darüber hinaus vermitteln. Diese Veranstaltung findet am Mittwoch, 20. Juni 2018, im Kreishaus in Bad Ems, Insel Silberau 1, statt.» mehr...
04.06.2018 - Landrat: Positives Signal aus Mainz für den Krankenhaus-Standort Diez
Landrat: Positives Signal aus Mainz für den Krankenhaus-Standort Diez
Das St. Vincenz-Krankenhaus in Diez wird für voraussichtlich rund zwölf Millionen Euro in mehreren Bauabschnitten generalsaniert werden. Der Verwaltungsrat der Krankenhausgesellschaft beschloss jetzt die Ausschreibung für Architekten und Fachplaner, nachdem das Land Rheinland-Pfalz das Raumprogramm zur Vorentwurfsplanung freigegeben hatte.» mehr...
04.06.2018 - Wechsel an der Spitze des Föredervereins des Seniorebüros
Wechsel an der Spitze des Föredervereins des Seniorebüros
Ein neues Gesicht an der Spitze des Vereins der Freunde und Förderer des Seniorenbüros „Die Brücke“: Jürgen Ruthard aus Katzenelnbogen wurde auf der Jahreshauptversammlung des Fördervereins zum Vorsitzenden gewählt. Irene Schranz hatte nicht mehr für den Vorsitz kandidiert. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Tobias Lotz aus Heistenbach gewählt, in ihren Ämtern bestätigt wurden die bisherigen Vorstandsmitglieder Wolfgang Badura und Winfried Heinkele. Neu im Vorstand sind darüber hinaus Uschi Weidner, Dagmar Wirth und Emil Werner. » mehr...