05.01.2018 - Harmonischer Heiligabendtreff in der AWO-Begegnungsstätte

Nr. 001 / Rhein-Lahn-Kreis. „Es ist so heimelig hier“, stellte die Leiterin des Seniorenbüros „Die Brücke“, Uschi Rustler, beim Heiligabendtreff in der AWO-Begegnungsstätte in Nassau fest. Vor Jahren habe der Treff mit zehn Gästen begonnen, inzwischen zähle man an die fünfzig  Gäste. Dies sei ein Zeichen, dass immer mehr Menschen den Weihnachtsabend nicht alleine, sondern in Gemeinschaft verbringen wollen.

Der Festgemeinschaft richtete Uschi Rustler die Weihnachtsgrüße des Landrates Frank Puchtler aus. Für die „Netten Nachbarn“ hob Jürgen Liebermann die besondere Unterstützung des Heiligabendtreffs durch die G. und I. Leifheit Stiftung und, in Anwesenheit des Vorsitzenden Wilhelm Augst, durch die Bürgerstiftung Bad Ems hervor. Die AWO, so deren Vorsitzender Dieter Bielicki, sei den Menschen zugewandt, und das AWO-Team bemühe sich an Heiligabend um besondere Gastfreundschaft. Stefan Hauser, Leiter des Pflegestützpunktes Bad Ems/Nassau, schloss die Ansprachen mit dem besinnlichen Vers: „Dass der Friede dieser Tage, durch das ganze Leben trage“.

Eingestimmt durch die freundlichen Grußworte und die aufmerksame Bewirtung mit Kaffee und Kuchen durch das AWO-Team, sahen die Gäste aus nah und fern, darunter Gäste einer Reha-Klinik aus Bad Ems, dem weiteren Verlauf des Abends erwartungsvoll entgegen. Da hatte es schon Tradition, dass Hildegard Klöckner selbst verfasste Kurzgeschichten vortrug. So fasste sie die weihnachtliche Botschaft in ihre Geschichten: Man kann selbst ohne Reichtum schenken. Zuwendung und Nächstenliebe kosten nichts und geben viel, so die Erzählerin. Danach waren alle gefordert, bei den Vorträgen von Gisela Schönrock mitzumachen. Wie „alle Jahre wieder“ unterhielt Gisela Schönrock die festliche Gemeinschaft mit viel Temperament und Engagement. Mit ihrer bunten Mischung aus Gesang, Gedichten und Geschichten sorgte sie für viel Fröhlichkeit und ließ dabei fünfzig Kaffeelöffel im Chor klingende Glöckchen nachspielen.

In bester Vorfreude besuchten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Weihnachtstreffs den frühabendlichen Festgottesdienst, um sich danach wieder zu einem gemeinsamen Essen zusammenzufinden. Das gemeinsame Essen, das in allen Kulturen als besonderes Symbol für die Gemeinschaft unter den Menschen gilt, schloss einen harmonischen Heiligabend in der AWO-Begegnungsstätte ab. Ein Fahrdienst brachte Besucher, die darauf angewiesen waren, nach Hause. Jeder erhielt noch ein kleines Päckchen als Geschenk mit auf den Weg. „Heiligabend soll keiner alleine sein“, wünscht sich Uschi Rustler und das Organisationsteam auch für das kommende Jahr.

Heilig-Abend-Treff in Nassau 

BILDUNTERZEILE: Das Seniorenbüro „Die Brücke“, der Pflegestützpunkt Bad Ems, die „Netten Nachbarn“ und die AWO Nassau, unterstützt von der G. und  I. Leifheit  Stiftung und der Bürgerstiftung Bad Ems, haben wieder gemeinsam den Heiligabendtreff in der AWO-Begegnungsstätte in Nassau ausgerichtet. Foto: Manfred Riege

12.01.2018 - Wettbewerb „Potenziale heben“ läuft
Das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium hat den Wettbewerb „Potenziale heben“ gestartet. Darauf weisen Landrat Frank Puchtler und die Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft Rhein-Lahn hin. Die aktuelle Initiative richtet sich an alle Städte und Gemeinden, in denen Gewerbe-, Industrie- und sonstige Brachen zur Entwicklung anstehen. » mehr...
12.01.2018 - Thema beim Wirtschaftsforum: Integration durch Ausbildung
Unternehmen des Rhein-Lahn-Kreises über Chancen der Ausbildung von geflüchteten Menschen zu informieren, ist das Ziel des „Rhein-Lahn-Wirtschaftsforums: Ausbildung von Migranten und Geflüchteten“ am Dienstag, 23. Januar 2018, um 17.30 Uhr im großen Sitzungssaal des Kreishauses, Insel Silberau 1, 56130 Bad Ems. » mehr...
12.01.2018 - Abfallgebühren-Bescheide werden verschickt
In Kürze werden an die Grundstückseigentümer im Rhein-Lahn-Kreis wieder die Bescheide über die Abfallgebühren versandt. Fällig wird die Gebühr wie üblich in zwei Teilraten und zwar zum 1. März und 1. September 2018. Wichtigste Nachricht: Die Abfallgebühren bleiben auch im Jahr 2018 stabil.» mehr...
12.01.2018 - Demenz-Netzwerk eröffnet Internet-Plattform
Demenz-Netzwerk eröffnet Internet-Plattform
„Ich hätte mir gewünscht, dass es dieses Angebot schon gegeben hätte, als bei meinem verstorbenen Mann die Krankheit begonnen hat; das hätte mir noch mehr weitergeholfen“, sagte Margarethe Linkenbach sehr bewegt, als sie jetzt Landrat Frank Puchtler mit Vertretern des Demenz-Netzwerks Rhein-Lahn den neuen Internet-Auftritt der Kooperationspartner vorstellte.» mehr...
05.01.2018 - Gesunde Füße sind Thema beim Sportmedizinischen Forum
Die menschlichen Füße leisten Schwerstarbeit: Im Laufe eines Lebens tragen sie ihren Besitzer durchschnittlich viermal um die Erde. Das haben Wissenschaftler herausgefunden. Und bei Sportlern ist diese Strecke häufig noch länger. Gesunde Füße sind deshalb eine Grundvoraussetzung für gesunden Sport. Das Thema „Auf gesunden Füßen“ war deshalb für das Sportmedizinische Forum Rhein-Lahn schon lange fällig und in diesem Jahr widmet sich das Forum voll und ganz dem menschlichen Fuß.» mehr...
05.01.2018 - Die Spannung steigt: Wer kriegt die Rhein-Lahn-Kapp?
Die Spannung steigt: Wer kriegt die Rhein-Lahn-Kapp?
Viele Vertreter der Karnevalsvereine und Möhnenclubs aus dem Rhein-Lahn-Kreis werden am 19. Januar um 19.30 Uhr Bad Emser Kurtheater zu ihrem 16. Kreisnarrentreffen des Rhein-Lahn-Kreises zusammenkommen. Landrat Frank Puchtler freut sich, dass dieses Treffen sich in all den Jahren zur größten Veranstaltung des Kreises entwickelt hat und dass sich dort Vertreter der kommunalen und Landespolitik und der regionalen Wirtschaft mit den Vereinsvertretern treffen um ein abwechslungsreiches närrisches Programm zu erleben. » mehr...
05.01.2018 - Landrat Puchtler: Mittelrhein-Alternativtrasse muss in den vordringlichen Bedarf
Als im vergangenen Jahr der Bundesverkehrswegeplan 2030 (BVWP) beschlossen wurde, kam die Alternativtrasse für den Güterverkehr im Mittelrheintal lediglich in den „potentiellen Bedarf“. Diese Entscheidung stieß damals in der Region auf viel Unverständnis. Die große Hoffnung, dass eine dringend benötigte lärmentlastende Alternativtrasse in den vordringlichen Bedarf des Bundes aufgenommen würde, wurde enttäuscht. Jetzt setzt sich Landrat Puchtler erneut für die Hochstufund der Alternativtrasse für das Mittelrhein ein.» mehr...